Gemeinwohl und Corporate Social Responsibility

Für viele Unternehmen (und entsprechend jedweder Organisation), die sich ernsthaft mit  Corporate (social) responsibility beschäftigen, stellt sich irgendwann die Frage des Benchmarkings:

– Wo stehen wir im Vergleich zum direkten Wettbewerb, zur Branche, zum industriellen Umfeld oder gar im nationalen und internationalen Vergleich?

Eine Vergleichbarkeit ist aufgrund diverser Kriterien nur schwierig herzustellen und hat häufig viele Fußnoten. Insofern erscheint der Gedanke des Gemeinwohls (englisch Public Value) einleuchtend, also den Beitrag eines Unternehmens zum Wohle des Gemeinwesens heranzuziehen und diesen mit anderen Unternehmen zu vergleichen.

Zum besseren Verständnis des Gemeinwohl-Gedankens ist in der Wirtschaftswoche vom 30.10.2015 nachzulesen: „Gemeinwohl zielt auf die Frage, wie Bürgerinnen und Bürger ihr gesellschaftliches Umfeld wahrnehmen und welche Werte dort wirklich zählen. Welchen Stellenwert haben Fairness und Anstand im Zusammenleben? Was bedeutet Lebensqualität?“

Unternehmen und Organisationen haben einen bestimmten Einfluss auf dieses Gemeinwohl. Neben konkreten Zahlen und Fakten spielt die Wahrnehmung eines Unternehmens und die Anerkennung eine wichtige Rolle. „Tue Gutes und sprich darüber“ wird nicht von ungefähr immer wieder in der managementorientierten Diskussion betont.

Die Hochschule von St. Gallen hat bereits ein Modell entwickelt, mit dem sich der Gemeinwohl-Beitrag und ein entsprechendes Ranking darstellen lässt und das bisher bereits in der Schweiz Verwendung findet. Nun legt die Hochschule auch für Deutschland den ersten Gemeinwohl-Atlas vor, der im Gemeinwohl-Beitrag der Wirtschaftswoche vom 30.10.2015 zitiert wird und auch die vorher erwähnte Definition zum Gemeinwohl liefert.

Damit liegt nun also ein erstes Ranking vor, das für Unternehmen und Organisationen Fragen aufwirft, wie z.B.:

  • Wo liegen die Ursachen für die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, bzw. bei unseren Stakeholdern?
  • Welche Ansatzpunkte gibt es diese Wahrnehmung zu verbessern?
  • Welche Stärken und Schwächen werden aufgezeigt, denen wir konkret begegnen müssen oder die wir positiv nutzen können?
  • Was bedeutet das konkret für strategische Weichenstellungen und unsere Kommunikation?
  • Gibt es Möglichkeiten, die Ergebnisse zu verifizieren und gezielt nach tieferliegenden Wirkmechanismen zu hinterfragen?

Es liegt wiederum nahe die eigenen Stakeholder in diese Diskussion einzubeziehen und gemeinsam an der Ausrichtung und Wahrnehmung eines Unternehmens zu arbeiten. Eine relativ komplexe Aufgabenstellung?  Sie möchten die Involvierung größerer Stakeholder-Gruppen umsetzen? Sprechen Sie uns an, wir bieten ein interessantes Konzept für Gemeinwohl-Stakeholder-Dialoge.

Kontakt: Roland Steenblock  Tel +49 214 690 590 00  Mail: info@fountainpark.de

 

Roland Steenblock

Roland leitet die deutsche Fountain Park Executive Consulting und ist mit seiner Erfahrung in Unternehmensführung und operativen Bereichen als kompetenter Beratungspartner für den deutschsprachigen Markt verantwortlich.

„Als Unternehmer glaube ich daran, dass die Zukunft exzellenter Leadership durch einen kontinuierlichen Dialog mit allen Stakeholdern und deren aktiver Einbindung geprägt sein wird.“

Unsere Empfehlungen

Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung – inspirierende Ergebnisse

Die Kommerzialisierung von Innovationen, die Förderung wachstumsorientierter Unternehmen, Digitalisierung sowie die Bindung von Studierenden werden die Zukunft der Joensuu-Region prägen. Mehr

Strategische Weiterentwicklung von Bildung und Forschung

Nicht erst seit der PISA-Studie ist bekannt, dass das finnische Bildungssystem beste Erfolge aufweisen kann und dies für andere Länder zumindest die Aufmerksamkeit wert… Mehr

Sustainable Development Goals in der deutschen Wirtschaft – erste Ergebnisse

Die Sustainable Development Goals haben das Potenzial, die nachhaltige Entwicklung weltweit zu beschleunigen. Der Beschluss der UN-Vollversammlung alleine reicht jedoch dafür nicht aus. Mehr

Sustainable Development Goals in deutschen Unternehmen: ProBono-Projekt

Im September letzten Jahres wurden die Sustainable Development Goals (SDGs), die die Welt bis 2030 auf einen gerechteren und nachhaltigeren Entwicklungspfad lenken sollen, durch… Mehr

Dialog über Kunst-, Kultur- und Sport-Arbeitsgemeinschaften in der Schule

Mit Hilfe eines Leuchtturm-Projektes werden Kindern und Jugendlichen bessere Möglichkeiten geboten, Kunst, Kultur und Sport-Aktivitäten nachzugehen. Das Projekt der „Befähigung und Ausbildung“ ist ein… Mehr

Kleines Finnland – Große Fähigkeiten im Bildungswesen

In meiner langjährigen Karriere im Bildungswesen habe ich im Unterrichtssektor die Möglichkeit gehabt, einen Blick in die finnische Bildungswelt zu werfen und sie selber… Mehr